DAS WORT ZU NEUJAHR

 

 

Drei Weise aus dem Morgenland, sie gingen von Persien bis nach Bethlehem – königlich sind sie und knien doch am Ende ihrer Reise vor dem Kind in einer Krippe.

Sie nahmen einen schweren, weiten Weg auf sich - um einem Stern zu folgen.

Sie sind einfach aufgebrochen, um ein Wunder zu sehen, dem Ruf Gottes zu folgen.

 

Was hat in meiner Welt, in meinem Leben die Kraft, mich aus der Bahn zu werfen?

Wann finde ich den Mut, einem Impuls zu folgen? Was gibt mir Energie für meinen Alltag?

Es ist ein Wunder geschehen, das ist der Ruf. Ein Kind, ein neues Leben.

Das ist mein Grund zur Hoffnung, das gibt mir Mut.

 

Die Heiligen Drei Könige sind Schutzpatrone der Reisenden.

Auf meiner Reise muss ich einen eigenen Weg finden, über breite Straßen, schmale Pfade, felsige Anstiege. Ich muss durch Täler und Berge hinauf. Am Ende wartet jedoch möglicherweise – Gott selbst.

 

Ein fröhliches, neues Jahr - voller Entschlossenheit, aufzubrechen, dem Mut, einem Gefühl zu folgen und der Hoffnung auf ein Ziel, zu dem Gottes Hand führt. Das wünscht Ihnen das Kirchenfoyer!

 

 

(Bild und Text: Carolin Stadtbäumer)

 

Aktuelles

[14.01.2017]   AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG Der vor allem in den Vereinigten Staaten bekannte deutsche Fotograph Andy Leborne, der seit geraumer Zeit wieder ins Münsterland gezogen ist, hat in einem Fotoprojekt Bettler weiterlesen...
[25.12.2016] Ich liebe Dich „Gott hat sein letztes, sein tiefstes, sein schönstes Wort im fleischgewordenen Wort in unsere Welt hinein gesagt. Und dieses Wort heißt: Ich liebe Dich, Du Welt, Du Mensch. Ich bin weiterlesen...
[25.12.2016]   In unserem dauerhaft erleuchteten Schaufenster ist in diesen Tagen die historisch sehr wertvolle Martinikrippe zu sehen. Die Krippenfiguren sind handgeschnitzt und stammen aus dem Jahre 1885 - eine weiterlesen...
[03.12.2016] Auch die Westfälischen Nachrichten berichten heute über den Cityadvent - Engel erobern Überwasser!   http://www.wn.de/Muenster/2620207-Cityadvent-2016-Engel-erobern-Ueberwasser
[01.12.2016]   Für die Adventszeit will ich tragen, wie ich getragen werde. Ich möchte Schutz gewähren, wie ich selbst geborgen bin. Ich möchte hinsehen, auf die guten Mächte, die mich treu und still umgeben. Ich weiterlesen...
[30.11.2016]   Wie die Häuschen des Weihnachtsmarktes musste auch der Eingang zum Cityadvent in die Überwasserkirche verlegt werden - aufgrund von Schäden am Mauerwerk wurde zur Sicherheit aller Passanten und Bes weiterlesen...